Adresse: Landfriedstraße 12, 69117 Heidelberg

Kontakt Facebook

Personen

Elias Auerbach

Bestand B. 2/21

 

Bibliographische Bemerkungen zu Titel Nr. 11

11
Lebensgeschichte von Mosche Wasserzug, 1910/1911

Titelblatt: Lebensgeschichte von Mosche Wasserzug, und die edle Gesinnung seines Vaters R. Isserl. Ins Deutsche übertragen von Heinrich Loewe. In dieser Übersetzung fehlt der Schluss. [Daneben findet sich die Titelvariante: Wasserzug, Mosche: Lebenserinnerungen.] Manuskript zum größten Teil handschriftlich, im Text Korrekturen. Das kleinformatige Manuskript (13 x 14 cm) befindet sich in einem ledernen Etui.
Dabei:
Eine Postkarte an Heinrich Loewe in Berlin von einem Herrn Moses aus Greifenhagen, 1911.

Umfang: Manuskript 129 paginierte Seiten, sowie 6 lose Blätter

- Die hier vorliegende Übersetzung ist nach ersten Recherchen zunächst nicht veröffentlicht worden. Ein Artikel mit dem Titel Memoiren eines polnischen Juden (siehe unten), bietet den hebräischen Originaltext, editorische Notizen, eine Zusammenfassung der Biographie Wasserzugs sowie eine kurze historische Einordnung.

 

- Das hebräische Originalmanuskript (verfasst um das Jahr 1800; siehe Elias Auerbach: Pionier der Verwirklichung. Stuttgart 1969, S. 8), das Loewe von Wasserzugs Urenkel [R. Baruch Mendel (Menachem) Auerbach, Elias Auerbachs Vater] erhalten hatte, ist von ihm 1910 im Jahrbuch der Jüdisch-Literarischen Gesellschaft veröffentlicht worden (Bd. 8, S. 87 – 114, heute online unter http://www.compactmemory.de/) Außerdem erschien dieser Artikel 1911 als Separatdruck (heute existieren nur noch wenige Exemplare, z.B. in der Israelischen Nationalbibliothek und im LBI New York).
Der hebräische Text umfasst 28 Seiten, die vorliegende Übersetzung endet ungefähr bei Seite 25 [Auf Seite 127 des Manuskripts findet sich die Notiz „Seite 25“].

 

-1999 ist eine neue Übersetzung des Textes im Leipziger Universitätsverlag erschienen: Die Memoiren des Moses Wasserzug, herausgegeben von Stefi Jersch-Wenzel, übersetzt von Johann Maier. Dieser Veröffentlichung scheint der gleiche hebräische Text zugrunde zu liegen wie dem Manuskript.

 

Zurück zum Titelblatt des Verzeichnisses B. 2/21 (Elias Auerbach)
Zur Homepage des Zentralarchivs